Wo kann man Bitcoins kaufen ?

Wenns schnell gehen soll, kann man bereits in über 600 Trafiken einen Bitcoinbon in der Stückelung 25, 50 und 100 EUR (Funktionsweise wie paysafecard und Handywertkartenbon) kaufen, die Verkaufsstellen finden Sie unter bitcoinbon.at, auf dieser Website kann man den oder die Bons dann auch nach Anleitung einlösen. Pro Person und Tag können maximal Bitcoinbons im Wert von 500 EUR eingelöst werden.

Bitcoinautomaten gibt es bereits in Wien, Wiener Neustadt, Graz, Klagenfurt, Villach, Linz, Salzburg, Kufstein und Innsbruck , eine mehr oder minder aktuelle Auflistung gibt es auf den Webseiten Coinfinity, Bitcoin Austria, CoinAtmRadar und cointed.com

Es gibt eine webbasierte Tauschbörse localbitcoins.com, wo man auch mit Bargeld, Paysafecard, Kreditkarte und anderen im Internet üblichen Zahlungssystemen Bitcoins kaufen kann.

Nutzer der Mycelium Wallet für Android (Play-Store Link) können auf die integrierte LocalTrader-Funktion  (Tutorial) zurückgreifen, mit der sie andere Bitcoin-User in ihrer Gegend auffinden und mit ihnen handeln können. Per eingebautem Chat wird ein Treffpunkt und ein Preis vereinbart, bei dem der Tausch dann meist mit Bargeld durchgeführt wird.

Einen besseren Kurs bekommt man in der Regel bei einer der Online-Börsen wie z.B. Coinfinity, Bitstamp, bitcoin.de oder Kraken

Eine Auflistung deutschsprachiger Bitcoin-Verkaufsplattformen gibts bei bitcoin-für-anfänger.de

Ab Eur 500 ist in der Regel überall eine Verifizierung mittels Lichtbildausweis nötig, teils durch Hochladen eines aktuellen eingescannten Ausweises oder durch telefonische Life-Verifizierung mittels Handy- oder Webcam. Wer mehrere Anbieter intensiv testen will, sollte auch aktuelle Scans von Strom und Telefonrechnung parat haben, aus der eine permanente Wohnadresse eindeutig ersichtlich ist. Ein Vergleich lohnt sich auf jeden Fall, da die Höhe der Gebühren je nach Zahlungsweise variieren .

Ganz geringe Beträge, in der Größenordnung von mehreren Satoshis, gibts auf den hunderten von Faucet Seiten, von denen ein Großteil mit Vorsicht zu genießen ist, da viele unseriös sind. Hier kann man durch Anklicken von Werbung gratis ein paar Satoshis sammeln. Eine safe list (seriöse Seiten) gibt es bei badbitcoin.org.

Der Vollstängigkeit halber möchte ich anführen, dass durch Mining mit dem eigenen PC und Beteiligung an einem Mining Pool man sich natürlich Bitcoins schon im μBTC (Mikro) Bereich verdienen kann. Kosten für Hardware und Strom müssen kalkuliert und Anbieter genau verglichen werden, wenns mehr werden soll. Einen Versuch kann es durchaus wert sein, wenn man sich wirklich dafür interessiert und seine Coins selbst erzeugen will. Ein wirtschaftliches Ergebnis würde ich mir aber nicht erwarten, solange man sich im „Just for fun“ Bereich bewegt. Erst eine professionelle Beschäftigung mit der Materie verspricht sogar eine mögliche zusätzliche Einnahmequelle für jedermann. Weitere Infos finden Sie in der Kategorie Workshop und Mining.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.